Mobile Beratung rund um die Katze

Katzenpsychologie, Verhaltensberatung, Problemberatung, Seminare
 

Problemberatung (Mai 2017)

Wir haben Frau Schell um Rat gefragt, weil unser Jack ein massives Unsauberkeitsproblem hatte - kurz, er hatte in der letzten Zeit einfach überall hin gepieselt, auf Taschen, Schuhe, Papiere etc. Zum Schluss konnten wir eigentlich nichts herumliegen lassen, weil immer die Möglichkeit bestand, dass Jack sich das als "Unterlage" aussuchen würde. Eine sehr belastende Situation.

Jack lebt mit seiner Schwester Sadie zusammen, sie verstehen sich so weit ganz gut, aber Sadie kann auch sehr dominant sein und ich muss aufpassen, dass Jack nicht zu kurz kommt, weil Sadie Aufmerksamkeiten einfach mehr einfordert, während unser Jack eher zurückhaltend ist.

Vor einiger Zeit hatten wir im Haus eine länger anhaltende Bauphase, die Katzen konnten sich dem gut entziehen, da nur im Obergeschoss gebaut wurde, trotzdem hatte Jack einige Male in die Baustelle gepieselt, auf Schuttstellen, Holzspäne etc.

Nachdem nach Fertigstellung des Obergeschosses das Unsauberkeitsverhalten eigentlich noch schlimmer wurde, und unser "Pinkelprinz" sich immer öfter daneben benahm, begann ich professionelle Hilfe zu suchen und bin - Gott sei Dank - bei Frau Schell gelandet.

Nach einem sehr ausführlichen und sehr intensiven Beratungsgespräch und einem Rundgang durch das ganze Haus haben wir festgestellt, dass Jack am häufigsten ins Arbeitszimmer gepieselt hat, das war mir vorher selbst gar nicht aufgefallen. Frau Schell hat uns dann zu einem dritten Katzenklo geraten und zwar genau in diesem Zimmer, um die Atmosphäre hier wieder zu entspannen und für Jack angenehm und ungestört zu gestalten. Außerdem gab sie den Rat, ein anderes, weicheres Streu zu benutzen, weil Jack sich immer weiche Pieselunterlagen (wie in der Baustelle) gesucht hat. Dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin :)

Mit relativ einfachen Maßnahmen hatten wir so das Problem tatsächlich sofort im Griff! Jack hat "sein" neues Klo augenblicklich angenommen, es stand wirklich kaum 10 Minuten mit der neuen Streu, da saß er schon drin. Wir waren begeistert. Seitdem benutzt er fast ausschließlich das neu aufgestellte Klo und die anderen beiden kaum, während Sadie zwischen den 3 Klos pendelt.

Außerdem riet Frau Schell uns, wieder öfter mit Jack und auch mit Sadie zu spielen, mit den Jahren hatte es sich eingependelt, dass wir eigentlich eher geschmust als gespielt haben. Optimalerweise sollten die Spieleinheiten im Arbeitszimmer stattfinden, um den Raum für Jack richtig attraktiv zu machen. Wie schon gesagt, alles hat ganz prima geklappt, und das sehr schnell und mit relativ einfachen Mitteln. Das hatte ich ehrlich gesagt gar nicht erwartet, ich hatte mich auf eine längere Phase eingestellt.

Wir danken Frau Schell nochmals ganz, ganz herzlich für die geniale Hilfe, wünschen ihr auch persönlich alles Gute und leiten ein freundliches Miau von Jack und Sadie weiter.

D.u.P. Landgraf, Frankfurt  

- nach oben springen -

Problemberatung (Anfang 2016 - Mai 2017)

Liebe Carmen,

du begleitest uns nun schon 1,5 Jahre. Anfangs brauchten wir deine Beratung, da eine unserer zwei Katzendamen Ivy  und Tessy immer mal wieder den Teppich, statt dem Katzenklo nutzte. Nach dem ersten Hausbesuch wurde schnell klar, dass mit weiteren Katzentoiletten, neuen Standorten und Kratzstangen das Wohlbefinden der Beiden deutlich gesteigert werden konnte.

Im Juni 2016 dann die Katastrophe. Tessy kam nach einem Ausflug nicht mehr nach Hause zurück. Du hast dich damals bei uns gemeldet, nachdem du unsere Vermisstenanzeige gesehen hattest. Ich war so dankbar, dass du uns mit vielen Tipps unterstützest. Immer wieder haben wir telefoniert. Du hast mit uns die Augen offen gehalten und uns immer wieder Mut gemacht, damit wir nicht aufgeben. Dennoch blieb Tessy vermisst.

Nach unglaublichen 4 Monaten dann der Anruf der Tierfreunden Dieburg. Tessy wurde gesichtet. Keine 800 Meter weiter war sie zum Fressen aufgetaucht. Unsere erste Euphorie legte sich aber sehr schnell. Ivy hatte sich an das Leben als Einzelkatze so gut gewöhnt, dass sie die ihr fremd gewordene Freundin nicht mehr akzeptieren konnte. Tessy hatte sich charakterlich und optisch sehr verändert. Aus der scheuen, ängstlichen, zurückhaltenden Katze war nun eine ungestüme und kontaktfreudige Katze geworden, die auch noch die Hälfte ihres Schwanzes verloren hatte. Damit konnte Ivy nicht umgehen.  Aber wir haben nicht aufgegeben. Es begann mit deiner Hilfe das Kontakttraining der Beiden. Es gab viele Tränen, Frustration und Mutlosigkeit, denn es ging nur in winzigen Schritten vorwärts und auch Rückwärts. Immer wieder haben wir mit dir gesprochen und das Training angepasst, damit sich Ivy auf die Situation einlassen konnte. Dein Satz in dieser Zeit: "Atmen nicht vergessen!" Erst nach weiteren 4 Monaten war es möglich, dass sich die Beiden in einem Raum aufhalten konnten, ohne das Ivy oder wir mit der Situation überfordert waren. Dein Zuspruch hat uns immer aufgebaut, denn du warst dir sicher, dass die Beiden es schaffen können. Weitere 2 Monate hat es gebraucht, bis es die ersten freundlichen Kontaktaufnahmen ohne Fauchen und Stress gab.

Nach nun 7 Monaten gibt es nun wieder Bilder wie diese. Die Beiden kuscheln zusammen. Sie spielen miteinander und akzeptieren sich. Dies haben wir dem langen und intensiven Training zu verdanken. Ohne deine Unterstützung hätten wir wohl die beiden nicht mehr zusammen bringen können. Du hast uns immer wieder Mut gemacht, dass auch ein winziger Schritt ein Schritt in die richtige Richtung ist. Bis heute trainieren wir mit beiden, es lohnt sich!

Abschließend nun einen riesen Dank für deine Tipps, Ratschläge und Trainingsvorschläge die uns so weit gebracht haben und auch weiterhin begleiten werden.

H.K.

- Nach oben springen -

Problemberatung (Februar 2016)

Peter & Paul können wieder kuscheln

Liebe Frau Schell, 

wir wollen es nicht versäumen, Ihnen und Ihrem Mann, aber auch Ihren süßen Fellnasen ein frohes und gesegnetes Fest zu wünschen. Wir wollten Ihnen außerdem sagen, dass Sie in diesem Jahr eine der wichtigsten Personen waren, mit der wir, leider aus nicht so schönem Anlass zu tun hatten.

Doch wir sind so dankbar und glücklich, dass unser Paul im Moment in unserem Bett zufrieden und entspannt kuschelt und schläft. Es war eine schreckliche Zeit und der Gedanke daran, dass wir ihn hätten weg geben müssen, bereitet auch noch jetzt Herzklopfen.   

Also nochmal vielen herzlichen Dank für Ihre Hilfe und Beratung! Wir erzählen oft von Ihnen und haben schon öfter Ihren Namen und Adresse weiter gegeben. Also können wir mit unseren zwei Katern und dem süßen Hund Muffin ein fröhliches Weihnachtsfest feiern - dazu noch Eltern und viel Familie. 

Herzliche Grüße, die besten Wünsche auch für 2917 schicken Ihnen Familie Pfau-Unger

Allgemeine Haltungsberatung (Dezember 2015 bis Sommer 2016)

Emil & Julchen

Hallo Carmen,

ich möchte mich heute auf diesen Wege mal bei Dir bedanken.

Du begleitest uns (Emil, Julchen und mich) schon von Anfang an. Deine Tipps und Ratschläge zur Erziehung, Ernährungen, Krankheiten, Entwicklung, etc. meiner beiden Milchmäuse haben mir sehr geholfen und ich denke schon, dass die beiden sich super entwickelt haben und mit ihren bald 1,5 Jahren "wohlerzogen" sind. 

Auf jeden Fall habe ich ganz viel Freude und Spaß mit den beiden. Auch wenn sie nicht ganz so die Schmuser sind. Danke auch, dass Du immer bei Fragen und Zweifel für uns da bist. Kurz um eine kompetente "Rundum Betreuung" für Fellnasen und Besitzer von Anfang an. 

Auch das Seminar "Krach in der Katzen-WG" war super informativ. Es hat mich angeregt näher hinzuschauen. Bin gerade dabei das eine oder andere umzusetzen. Falls das Thema passt wäre ich bei einem weiteren Seminar sehr gerne wieder mit dabei.

Mach weiter so. Ich habe Dich auch schon mit bestem Gewissen weiterempfohlen.

Grüße von Tanja & den Milchmäuse

Medical Training (Juli 2016) - Rückmeldung Dezember 2016

Kater Tomek reagierte panisch auf die Transportbox

Trotz langjähriger Katzenerfahrung hat sich mein neuer Kater Tomek (7 Jahre, davon 6 Jahre Tierheim) als Herausforderung entpuppt. Schnell war klar: Besuche beim Tierarzt sind mit Tomek nicht zu machen.

Nachdem ich bei einem Versuch, meinen wehrhaften Minitiger in die Transportbox zu manövrieren, auch noch gebissen wurde, war ich dann sehr verunsichert und habe mich nach professioneller Unterstützung umgesehen.

Frau Schells kompetente und engagierte Beratung hat mir sehr geholfen, meine Verunsicherung zu überwinden. Ich habe neue, sehr nützliche Anregungen und Hinweise bekommen, speziell im Hinblick auf 'medical training'. Gemeinsam haben wir überlegt, wie man mit Hilfe von Klickertraining Tomek mittel- bis langfristig dazu bringen kann, freiwillig in die Transportbox zu gehen.

Inzwischen bin ich mit Tomek ein großes Stück weiter gekommen und bin sicher, dass wir den nächsten Tierarztbesuch zusammen meistern werden. Sehr gefallen hat mir auch, dass sich Frau Schell in Abständen gemeldet hat, um nach den erzielten Fortschritten zu fragen und weitere Hilfestellung zu geben. Ich war mit der Beratung von Frau Schell äußerst zufrieden und bin froh zu wissen, wohin ich mich wenden kann, sollte mal wieder dieser oder ein anderer meiner Stubentiger Frauchen vor Probleme stellen.

Gabriele Otto

Nach oben springen

Aggression gegen Menschen (April 2016) - Rückmeldung September 2016

Otto hatte Startschwierigkeiten im neuen Zuhause

Hallo, Frau Schell,

Otto ist mittlerweile seit gut 4 Monaten Freigänger und kommt brav jeden Abend zurück. Wir haben eine Katzentüre mit Zeitschaltung besorgt, sodass er ab 22:00 nur noch rein kann, aber nicht mehr raus. Das klappt prima und er akzeptiert es - FAST immer  - ohne jammern. Ab 7:00 Uhr darf er dann ganz automatisch wieder nach draußen, nutzt es aber kaum, da er auch ganz gerne gemütlich im Wintergarten oder Körbchen liegt. Kurze Streifzüge gibt es über den Tag verteilt und abends können es auch schon mal 2-3 Stunden sein...nur selten am Stück, da man draußen ja extrem hungrig wird und zu Hause im Napf immer wieder ein paar Häppchen zu Essen warten. Ich glaube, wir können nun auch ganz gut einschätzen, wann Hunger ihn nervös werden lässt und wir ihn füttern müssen. Versuchen dabei aber, die drei Fütterungszeiten so gut es geht einzuhalten.
 
Die Beißattacken treten fast nicht mehr auf (die letzte vor 3 Wochen - nun wissen wir auch, dass er lautere Musik nicht gut vertragen kann ) und sollte wieder "einer dieser Tage" kommen, gehen wir mehr auf Abstand und sind aufmerksam, ihn mit nichts unnötig zu reizen. Er weiß jetzt wiederum auch, dass man gefahrlos auf den Arm genommen werden kann und wieder runter gelassen wird, sobald man keine Lust mehr hat.  Kein Beißen oder festkrallen mehr, stattdessen Kraulen, Schnurren und "Köpfchen geben". Auch morgens ist er viel entspannter und kratzt nur noch ganz selten an der Türe. Ins Schlafzimmer darf er immer noch nicht und ich denke, das werden wir auch beibehalten. Dort ist das Risiko auf einen Rückfall doch zu groß.
Jetzt turnt er zufrieden im Garten
Ich bin sehr froh, dass wir es noch weiter mit ihm versucht haben und glaube, nach gut einem Jahr ist er in seinem neuen Zuhause angekommen. Wahrscheinlich können wir nie 100%ig sicher sein, dass es keine Zwischenfälle mehr geben wird und eine gewisse Unsicherheit (vielleicht auf beiden Seiten) wird noch eine Weile bleiben. Aber, wir sind nun so weit, dass wir uns gut genug kennen und -hoffentlich rechtzeitig- in kritischen Situationen reagieren können. Und wer weiß, vielleicht entspannt sich alles ja doch noch so sehr, dass wir irgendwann zu dritt, ohne mulmiges Gefühl auf dem Sofa sitzen können. Auch hier gab es lange keine Vorfälle mehr.

Besonders, als wir an dem Punkt angekommen waren, Otto wieder weg zu geben, hat uns Ihr Zuspruch und das Verständnis für die Situation damals sehr geholfen. Die Gewissheit, dass wir nicht die einzigen waren, die Probleme mit dem neuen Familienmitglied haben und man sich nicht schlecht fühlen muss, ein Tier auch wieder zurück zu geben, um beiden Seiten wieder eine Chance auf ein entspanntes Zusammenleben an einer anderen Stelle zu geben, hat uns die nötige Ruhe gegeben, uns mit den Problemen auseinanderzusetzen und darauf einzulassen. Wie man sieht, mit Erfolg!   


Vielen Dank noch mal für Ihre Unterstützung und auch die des Tierheims. 

Noch einen schönen Sonntagabend und viele Grüße

J.W. aus Dietzenbach

Nach oben springen

Klickern & allgemeine Haltungsberatung (April/Mai 2016)

"Unsere Kinder haben Fell...

Djuli
Djuli

... und weil wir für unsere "Kinder" nur das Beste wollen, sollen sie auch nur das Beste bekommen...

Wir wurden durch einen Zeitungsartikel auf Carmen Schell, die auch im Darmstädter Tierheim sehr um die dortigen Problemkatzen bemüht ist, aufmerksam. Wir nahmen ihre Hilfe gerne in Anspruch, als wir zu unserer Freigangkatze Djuli noch zwei türkisch Van-"Drinnenkatzen", namens Molou und Dela bekamen. Wie geht man am besten die Familienzusammenführung an??? Das war nicht ganz einfach.

Viele Tipps und Tricks von Carmen Schell haben uns sehr geholfen. Anleitungen zum genialen Katzen-Spielzeugbasteln gab's obendrauf.

Dela
Dela

Ein persönliches Klickertraining haben wir gleich mal hinzugebucht, um unseren Molou (und natürlich auch die Damen) etwas mehr unter Kontrolle zu bekommen. Das Training hat viel Spaß gemacht und bringt viel Vertrauen von Katz' zu Mensch !

Wir sind sehr froh, dass es nicht nur im Fernsehen eine "Katzenflüsterin" gibt. Wir haben jetzt unsere eigene: Carmen Schell !! Immer zur Stelle wann immer man sie braucht !

Nach oben springen

Molou
Molou

 Alopezie (Kahllecken) & Spannungen im Mehrkatzenhaushalt (Mai/Juni 2016)

Alopezie Mai 16
Cello mit Alopezie Mitte Mai 16

Liebe Frau Schell, 

vielen Dank für Ihren Einsatz!

Die Beiden sind im Umgang miteinander schon viel ruhiger geworden. Sie haben tolle Ideen die man auch alltagstauglich gut umsetzen kann. Beide sind sehr begeistert vom Clicker- Training und können schon drei Übungen.

Ich hoffe, dass wir Cello das viele putzen mit Ihrer Hilfe nach einiger Zeit abgewöhnen können und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit. 

Viele Grüße / A.K.

Nach oben springen

Entwicklung Juni 16
Entwicklung Juni 16

Individuelles Halbtages-Seminar Mai 2016 über Calming Signals (deutsch/englisch)

Dear Carmen, 

Thank you very much for the wonderful meeting the other day. Your explanation was very logical, and I could very clearly understand all of what you taught to us. Thank you very much again. What I said to you after the seminar, 'The content was so wonderful that I would like you to come to Japan', is really a wish from the bottom of my heart. For the happiness of cats in Japan, I would like you to come to Japan one day, and I would like you to spread your wonderful seminar throughout Japan. But in order for my wish to come true, I first would like to push our sponsor to get funds for that. It may take some time, but it is really the aim that I would like to make happen. When it becomes possible, it would be great if you could give me your support. I wanted to thank you more, but I am not good at the language and I would like to apologize for being unable to communicate well. I am planning to visit Germany in the autumn this year at the earliest or in one year at the latest. It would be great if I could have a chance to meet you then. 

Mit freundlichen Grüßen/ Best regards HoneyPets 

Yukie Kitamoto / http://honey-pets.com / Tokyo

Nach oben springen

Spannungen in Katzen-WG - Mai 2016

Lennox

Liebe Frau Schell,

ich bin in Gedanken immer wieder bei unserem ausführlichen Gespräch - ich bin so froh, dass ich Ihre Webite und den Kontakt zu Ihnen gefunden habe!

Nach unserem Gespräch war ich ziemlich erledigt, es war anstrengend... Nachdem nun ein paar Tage ins Land gegangen sind und sich alles ein bisschen gesetzt hat, stelle ich fest, dass auch ich entspannter und ruhiger geworden bin. Meine Ängste und Befürchtungen konnte ich als berechtigt einordnen, aber nun habe ich endliche inen Faden, an dem ich mich entlang hangeln kann - ich bin noch mehr überzeugt, dass ich es schaffe, meine beiden Stubentigern zu einem guten und entspannten Zusammenleben zu kriegen.

Gloria

Am Donnerstag habe ich mit Lennox draußen im Garten gespielt - das Foto wollte ich Ihnen nicht vorenthalten. :-) Die zwei Lichter am Ende des Gartens gehören Gloria – siehe 2. Bild.

Heute sind 2 Reitgerten geliefert worden, eine kurze so wie Sie sie haben und eine "Bogengerte" mit 60 cm langem Bändel dran. Beide Reitgerten sind schon intensiv untersucht und betatzt worden und dann haben wir schon mal eine Runde gespielt. 

Nun schließe ich, weil ich nicht zu viel Ihrer Zeit beanspruchen möchte. Nochmals vielen Dank für Ihre tolle, fundierte Beratung! Ich freue mich auf die weiteren Treffen mit Ihnen und werde auch regelmäßig gucken, was sich auf Ihrer Website tut... vielleicht auch mal ein Seminar/Workshop besuchen.

Herzliche Grüße, C.G.

Nach oben springen

Unstimmigkeiten zweier Kater nach Umzug
April 2016 / Rückmeldung nach ca. 4 Monaten 

Chillie (mittlerweile ist er "etwas" größer :o)

Hallo Frau Schell,  

die Situation mit den beiden hat sich sehr entspannt. Sie feinden sich nicht mehr an und Chillie geht auch die Katzenleiter ohne Probleme hoch und runter. Thadeus leider noch nicht. Er ging nur einmal runter. Hoch leider nicht mehr. Seitdem nutzt er das Treppenhaus. Zum Glück stört es die anderen Mieter nicht. Wir versuchen aber ihn mit Leckerlies noch hochzulocken.  

Thadeus

Mit beiden habe ich das Clickertraining versucht. Chillie macht es großen Spaß. Thadeus konnte ich noch nicht begeistern.  

Alles in allem haben sich die beiden gut eingewöhnt und vertragen sich besser als in der alten Umgebung. Ein großes Dankeschön noch einmal von uns allen.  

Wir wünschen Ihnen alles Gute und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit Ihrer tollen Arbeit.  

Herzliche Grüße / C.G.

Nach oben springen

März 2016 - Tagesseminar für die Mitarbeiter des Tierheims Nied
Thema: "Wer mit wem? Knackpunkte und Kommunikationstechniken in der Vermittlung"

Feedback der Tierheimleiterin: Der Tierschutzverein Schwalbach und Frankfurt West e.V hatte gestern ein Seminar von und mit Frau Carmen Schell, das sich um die perfekte Aufnahme und Weitervermittlung von Tierheimkatzen drehte. Wir danken Frau Schell für die hervorragende Durchführung des Seminars und sind teilweise verwundert was ein jahrelanger Tieheimmitarbeiter und Vermittler noch alles lernen kann. Es war also nicht nur für unsere neuen Mitarbeiter und ehrenamtlichen Vermittler ein lehrreicher Tag. Und wir würden dieses Seminar auf jeden Fall für alle Tierschutzvereine empfehlen um es den Samtpfoten und neuen Dosis von Anfang an leichter zu machen.

Nach oben springen

Individuelles Clicker-Coaching mit Sasha & Lucy - Sommer 2015

Lucy & Sasha
Lucy & Sasha

Hallo, liebe Frau Schell,

ich war so froh, als ich Ihre Adresse im Internet gefunden habe, weil ich schon lange nach jemandem hier im Raum Darmstadt suche, der sich mit Fragen ‚Rund-um-die-Katz’ beschäftigt und Rat und Austausch bietet.  So haben wir mit Ihnen schon eine nette Clicker-Stunde mit unserem Katerchen verbracht , alleine die Übung fehlt mir weiterhin. Ich habe es weiter fest im Blick und denke, dass mir das neue Jahr neue Gelegenheit geben wird, auch am Clickern weiter zu arbeiten. Ein großes Highlight für unsere Beiden  waren die  Vogelfedern, die Sie uns mitgebracht haben. Leider hab ich kein Foto davon, sonst würde ich eins schicken. Das war eine schöne Spielidee. Lucy hat sogar ihr Lieblingsbällchen dafür liegen lassen. :-)  

Hier ein paar Fotos von unseren Süßen als Dankeschön! Wir freuen uns auf nächstes Jahr, auf neue Impulse und Begegnungen, Anregungen und Austausch. Der Cattalk - Newsletter  ist schon bestellt!

Herzliche Grüße von Gabi Ries mit Sasha und Lucy

Nach oben springen

Vergesellschaftung Feivel und Pebbles - Oktober 2015

Pebbles
Pebbles

Liebe Frau Schell,

hier möchte ich mein Danke-Gruß für Sie hinterlassen. Sie haben mir mit Rat und Tat bei der Vergesellschaftung von Feivel und Pebbles zur Seite gestanden. Wir hatten Startschwierigkeiten, die leider von fremden Missverständnissen und der großen Km-Distanz hergeleitet wurden. 

Feivel
Feivel

Trotzdem haben Sie mir deutlich gemacht, dass wir Drei Ihnen am Herzen liegen. Ich wollte nach ca. 10 Wochen aufgeben, weil mein Senior seinen Dickschädel nicht hergegeben hat. Die Kleine war zuckersüß, hat aber für das Zusammenleben mit meinem Kater nicht gereicht. Mit dem Zeitpunkt meiner Entscheidung hat sich das Blatt gewendet, die Gründe sind mir noch immer nicht schlüssig, und heute kann ich auf schöne 4 Wochen zurückblicken. Wir fauchen ab und zu, aber wir leben harmonisch zu Dritt.  

Gerne gebe ich wieder, dass ich mir selbst zwischendurch gewünscht habe, Nahrungsergänzungsmittel und Beruhigungspheromone zu mir zu nehmen. Teilweise war ich sehr angespannt, was meine zwei Samtpfoten bestimmt auch gespürt haben.  

Ein ganz herzliches Dankeschön an Sie.
 
Viele Grüße / Clarissa Pecher

Nach oben springen

Clicker-Grundlagenkurs - Oktober 2015  

Ich habe das Grundlagenseminar zum Clicker Training besucht. Die 4 Stunden sind wie im Fluge vergangen! Das Seminar war super informativ und durch Carmen's lebendigen Vortragsstil keine Sekunde langweilig. Ich bin mit viel neuem, grundlegendem Wissen zum Thema nach Hause gegangen ... und habe es auch umgesetzt.

Im Seminar selbst gab es einen interaktiven Teil mit den anderen Teilnehmern. So "simpel" - so erfolgreich! Ich habe das Gelernte zuhause angewandt und die Erfolge stellten sich SOFORT ein. Im Seminar selbst habe ich meinen kleinen Kater noch als evtl. "faul / schlampig in der Durchführung" bezeichnet und dass der kleine Racker nur möglichst schnell an sein Leckerchen kommen möchte. Und dabei war ICH diejenige, die schlampig war! „frown“-Emoticon Die Sekundenbruchteile, die ich offensichtlich zu früh oder spät geklickert habe, haben die falschen Signale gesetzt und der kleine Gangster wusste gar nicht genau, was er machen sollte. Ich wollte, dass er mit der Nasenspitze den Targetstab berührt doch durch zu frühes oder spätes clickern hatte er verinnerlicht: wenn ich mit meiner Nase in der Nähe der Kugel bin, dann mache ich alles richtig.

Wie gesagt - es waren sicherlich nur Sekundenbruchteile. Aber jetzt bin ich genauer und siehe da, der Kater auch! Er weiß jetzt, was er tun soll. Und das alles non-verbal.

Carmen - ich freue mich sehr auf unsere Privat-Session und werde fleißig mit Carlo üben. Und dann schauen wir mal, was wir dann so exklusiv noch lernen können: Der Gangsterboss und ich. 

Danke für das lebendige, informative Seminar. Ich kann es jedem interessierten Katzenbesitzer nur empfehlen und wärmstens an's Herz legen.

Heike Lesch 

Nach oben springen  

Feedback zu "(Kein) Krach in der Katzen-WG" als Basis-Vortrag vom 17.05.2015

"Nur Lob ---- super Vorbereitung: Anschreiben und Beschreibung per Mail, ausgeschilderter Weg, Parkmöglichkeiten, Schreibutensilien, Essen und Trinken, Unterlagen, Quittung
Alles sehr gut organisiert --- selten so etwas bisher erlebt.
Komme gerne wieder und habe für Oktober schon ein Seminar vorgesehen."

D.A. 

--

Hallo. Ich wollte mich nur nochmal für das tolle Seminar letzten Freitag bedanken. Es war super! Wir haben schon ein paar Sachen umgesetzt. Ein weiteres Ka-Klo ziert unser Badezimmer und meine dicke liebt es da es offen ist. Ich beschäftige mich jetzt mit dem Thema Barfen und will es auch durchziehen. Wahrscheinlich lasse ich da viele Nerven aber das ist es wert. Ebenso haben wir das Spielzeug minimiert. Immer nur ein paar Sachen liegen jetzt rum und werden wöchentlich ausgetauscht. Vielen Dank für die tollen Tips. Ich werde sehr gerne bei einem weiteren Seminar teilnehmen und freue mich schon auf das nächste. 

Liebe Grüße Britta

Sie haben eine Veranstaltung von mir besucht oder eine Beratung in Anspruch genommen? Ich freue mich über Ihr Feedback. Ihre Bilder stelle ich gern in der Bildergalerie ein. Schicken Sie mir doch einfach eine Mail: info@cattalk.de ... oder tragen Sie sich selbst ins Gästebuch ein. 

Nach oben springen